Papuchi

Rasse:
Mischling
Alter:
04/2018
Größe:
klein
Gewicht:
Gechipt:
ja
Geimpft:
ja
Kastriert:
ja
Verträglich mit Hunden?
ja
Verträglich mit Katzen?
nicht getestet
Für Kinder geeignet?
nicht getestet
Check auf Mittelmeer-Krankheiten:
noch kein Ergebnis

Animal Hoarding ist eine Erkrankung, die mit dem Messie-Syndrom in enger Verwandtschaft steht. Ohne Hilfe schaffen es die Betroffenen selten, sich aus ihrem Leiden zu befreien. Das Schrecklichste an dieser Form einer psychischen Störung ist, dass nicht nur die kranken Menschen die furchtbaren Konsequenzen zu tragen haben, sondern eben auch (und vor allem) die betroffenen Tiere. Leider schaffen es die Patienten auch oft nicht, um Hilfe zu bitten, und so werden Tierschutzorganisationen erst sehr spät auf die katastrophalen Zustände aufmerksam.

Papuchi war ein Jahr alt, als er aus einem Hoarding-Haushalt in die Obhut der Arca Sevilla kam. Seine Welpenzeit und die Pubertät waren geprägt von Kampf um das knappe Futter, fehlende Zuneigung und mangelnden Umwelterfahrungen. In der Fachsprache würde man den mittlerweile Vierjährigen (Stand 06/2022) wohl als Deprivationshund bezeichnen.

Seit drei Jahren bemühen sich die Mitarbeiter der Arca Sevilla, Papuchi seinen wirklich schlechten Start ins Leben vergessen zu lassen. Mit unendlicher Geduld ist es unseren Freunden gelungen, dass der ruhige Mischling sich berühren lässt, dass man ihm ein Halsband anziehen kann, dass er an der Leine nicht mehr in Panik gerät. Und weil unser kleines Krummbein all das inzwischen verinnerlicht hat, darf er endlich in die Vermittlung und bekommt die Chance, noch viel mehr von der Welt zu sehen. Selbstverständlich kann der freundliche Gentleman das nur an der Seite von ganz besonderen Menschen – und wir hoffen, dass Sie genau derjenige sind, den wir für diese Aufgabe brauchen, und Sie auch nicht zögern, unserem Sorgenkind ein Körbchen in Ihrem Heim zu schenken.

Papuchi möchte endlich die Welt erforschen, er möchte spazieren gehen und Auto fahren, aber dazu muss er eine Familie finden, die ihm all das mit Geduld, Zeit und ohne jede Anspruchshaltung vermitteln und erklären kann. Ein Garten ist für Papuchis Familie Pflicht, denn es kann lange dauern, bis der liebenswerte Jungforscher angstfrei aus dem Haus gehen kann. Papuchi ist auch kein Schmusetier, aber wer weiß, ob er nach wenigen Tagen in einem richtigen Zuhause nicht schon erkannt hat, wie schön es auf der Couch in der Nähe seiner Lieblingsmenschen ist (wir haben das schon oft erlebt, aber Garantien gibt es eben nie).

Papuchi sucht jemanden, der ihn annimmt, wie er ist – und wir wissen, wie schwer es ist, sich für einen Hund zu entscheiden, bei dem man nicht im Geringsten weiß, ob er sich je aus seinem Schneckenhaus begeben wird. Aber wir sehen auch den fröhlichen Hund, der mit seinen vierbeinigen Freunden unbesorgt im Tierheim spielt, weswegen wir glauben, dass ein souveräner, ruhiger Hund an Papuchis Seite wahrscheinlich kleine Wunder wirken könnte.

Es wird Zeit, dass Papuchi mehr sieht als immer nur Gitter und Zäune – haben Sie die Möglichkeit, einem Hund, der nichts kennt, die Welt Schritt für Schritt und Tag für Tag zu erklären?

Share on facebook
Facebook
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email